Berufsbild KünstlerIn - Wiederaufnahme!!

Gespräche über künstlerische Arbeit und Forschung, sowie über politische, soziale und ökonomische Parameter der Tätigkeit im Kunstfeld. Eine Öffentliche Vortrags- und Gesprächsreihe der Wiener Kunstschule, während des Studienjahres 2016/17 jeweils Donnerstags von 18:00–20:00 bei freiem Eintritt an der Künstlerischen Volkshochschule, Lazarettgasse 27, 1090 Wien.


Termine im Überblick:
November 16

Do.,  3.11.2016. 18:00-20:00 in der Künstlerischen Volkshochschule, Lazarettgasse 27, 1090 Wien.
Gabriele Adebisi-Schuster ist Printgrafikerin und betreibt "Schusters Werkstatt", in der Bücher, Kataloge, Folder, Plakate hergestellt werden sowie die 
Konzeption und Produktion von "allem, das gedruckt werden kann."

Do. 17.11.2016. 19:00-21:00 im depot, Breite Gasse 3, 1070 Wien.
Elisabeth Streit und Gary Vanisian über "The Magic of Nigeria - On the Cinema of Ola Balogun"
Dezember 16

Do.,  1.12.2016. 18:00-20:00 in der Künstlerischen Volkshochschule, Lazarettgasse 27, 1090 Wien.
David Kurz ist Fotograf und betreibt ein Atelier für Photo-Grafik. Kurz hat die Wiener Kunstschule besucht und widmet sich in seiner Arbeit als freischaffender Künstler insbesondere der grafischen Arbeit mit Licht, Fotopapier und Fotochemie (www.davidkurz.at).
Do., 15.12.2016. 18:00-20:00 in der Künstlerischen Volkshochschule, Lazarettgasse 27, 1090 Wien.
Patrick Detz ist Werbegrafiker. Detz hat die Wiener Kunstschule besucht und beantwortet die Frage nach seinen künstlerische Unternehmungen so: "Was ich tue? Ich verkaufe Ideen, Text  Design."
 
Von KünstlerInnen wird angenommen, dass sie Persönlichkeit, Intellekt, Denken, Ausdrucksvermögen und Affekte in den Produktionsprozess einbringen: Das macht sie zu VirtuosInnen der prekarisierten sozialen Verhältnisse. Wenn es zutrifft, dass Politik durch die Kunst der Darstellung bestimmt wird, dann ist die Virtuosität von KünstlerInnen politisch, unabhängig davon, ob im jeweiligen Werk politische Anliegen manifest werden oder nicht.

weiterlesen…

Keine Kommentare: