Portrait: Philipp Hartmann

Do. 17.03.16 + Fr. 18.03.16 
Filme und Debatten mit Philipp Hartmann im Depot (7; Breite Gasse 3)
Donnerstag: Die Zeit vergeht wie ein brüllender Löwe R: Philipp Hartmann, 2013, 76 ½ min.
Dieser ästhetisch rigorose und emotional intensive Film untersucht die Vergänglichkeit der Zeit im Bezug auf das Leben, das Filmemachen und die Dauer des Films selbst. Ein rares cineastisches Dokument, das den Ausdruck von Zeiten, Gefühlen und Gedanken in der Durchquerung so unterschiedlicher Räume wie dem privaten, kollektiven oder persönlichen und nicht übertragbaren Raum in den Blick nimmt.
Freitag: Von der Notwendigkeit, die Meere zu befahren (R: Philipp Hartmann, 2010, 22min.)
Ein essayistischer Reisefilm, der danach fragt, was wir wohl suchen, wenn wir reisen. Was uns antreibt, welche Bilder wir uns machen und welche Bilder von uns gemacht werden. www.flumenfilm.de
Außerdem: Die Anner-Trilogie (R: Philipp Hartmann, 2009)
In dieser humorvollen Kurzfilmtrilogie vom Anner (vom Anderen) thematisiert Hartmann das Andersein in der ersten Person und auf hintergründige Art und Weise.
www.kinoki.at

Keine Kommentare: